RUN AUF SITZ-STEH-TISCHE

Steh-Sitz-Schreibtische erleben seit Jahren eine starke Nachfrage, die nochmals deutlich Fahrt aufnimmt. Denn mit der Rückkehr zur Büropräsenz sehen sich viele Unternehmen gefordert, ihre Arbeitswelt für Mitarbeitende und gesuchte Talente attraktiv zu gestalten sowie zugleich Gesundheit und Wohlbefinden langfristig zu fördern. Hier liegt ein wesentlicher Grund für den Boom bei elektrisch höhenverstellbaren Büroschreibtischen, der sich repräsentativ auch an den Verkaufszahlen des deutschen Herstellers Inwerk ablesen lässt. Danach sind zwei von drei verkauften Schreibtischen mit elektrischem Antriebssystem ausgestattet, während Modelle mit starrer Höhe immer seltener nachgefragt werden. 

Der Marktanteil der Steh-Sitz-Tische, der laut Industrieverband Büro Arbeit (IBA) in Deutschland aktuell leicht oberhalb von 30 Prozent liegt, dürfte nunmehr sprunghaft zulegen. Zumal noch großer Nachholbedarf besteht, etwa verglichen mit Skandinavien, wo bei Neuanschaffungen höhenverstellbare Schreibtische sogar gesetzlich vorgeschrieben sind und die Ausstattungsquote nahezu 100 Prozent beträgt. Mediziner und Arbeitswissenschaftler raten dringend zur Anschaffung, um Bewegung am Arbeitsplatz zu fördern und Verspannungen, Rückenleiden und weiteren Erkrankungen vorzubeugen (idealerweise in Kombination mit einem guten Bürodrehstuhl). Als Nebeneffekt wird dadurch die Zahl krankheitsbedingter Ausfalltage reduziert. Andererseits steigert ergonomisches Mobiliar sogar die menschliche Leistungsfähigkeit. Das Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung verweist auf mehrere Studien, nach denen „die Produktivität oder die Qualität der Arbeit durch die Einführung von Sitz-Steh-Arbeitsplätzen gesteigert werden kann“ („Ergonomie-Benefits“, 2019).

DKV-Report mahnt: Bewegung tut not

Der DKV-Report 2021 der Deutschen Krankenversicherung „Wie gesund lebt Deutschland“ befasst sich u. a. mit dem Bewegungsverhalten. Er verweist auf den wissenschaftlich längst belegten Zusammenhang zwischen häufigen und langen Sitzzeiten und der Entstehung von Zivilisationskrankheiten wie Diabetes Typ 2, Adipositas, Bluthochdruck sowie Herz- und Gefäßkrankheiten. Die Studie attestiert eine Negativ-Entwicklung und stellt fest: „Die Deutschen haben in den letzten 11 Jahren noch nie einen so ungesunden Lebensstil gehabt wie heute.“ Moniert werden vor allem die immer längeren Sitzzeiten bei der Arbeit und in der Freizeit. „Noch nie wurde so viel gesessen wie in diesem Jahr — mit durchschnittlich 8,5 Stunden pro Tag eine Stunde länger als noch im Jahr 2018.“ Hier gilt es laut DKV die richtige Balance zwischen ausreichender Bewegung und notwendiger Sitzzeit zu schaffen. 

Der Einsatz höhenverstellbarer Schreibtische leistet einen wesentlichen Beitrag zu ergonomischem Arbeiten. Ihr Einsatz erleichtert es, die von Medizinern empfohlene 60-30-10 Regel zu befolgen: nicht mehr als 60% der Zeit zu sitzen, 30% zu stehen und 10% in richtiger Bewegung umherzugehen. Noch hat längst nicht jede/r einen Steh-Sitz-Tisch zur Verfügung. Doch wer ihn sein eigen nennt, hat keine Ausrede mehr, gesunde Bewegung auszusitzen.   

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

* Vielen Dank für diese Angaben, damit wir Ihr Anliegen bearbeiten können.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.